Research & Development Produktion Sales Service Intralogistik Human Resources Organisationale Kompetenzen Methoden- und Sozialkompetenz

Good Practices Kompetenzentwicklung

Neue Anforderungen an Arbeitsplätze und Beschäftigte

Organisationale Kompetenzen

Die Digitalisierung verändert Organisationen in ihrer Struktur und Kultur gleichermaßen.

Die folgende Matrix zeigt ein Minium Viable Product (MVP) für den Bereich der organisationalen Kompetenzen. Weitere Anregungen und Ergänzungen sind jederzeit willkommen.

› Alle Matrizen

Tiefe  
Autonomes Team
Holocracy
In strategischen Allianzen betriebsübergreifend zusammenarbeiten
Selbstorganisation & Selbstverantwortung im Team
Automatisiert erfolgendes Feedback zu Resultaten/Erfolgen, die MA erzeugen
Automatisierung von Prozessen (z.B.. KI-Prozessanalysen) fördern
Autonomie (Freiräume) zulassen. Delegation von Verantwortung
Kollaboratives Erarbeiten
Horizontale Führung
Kurzzyklische Reviews und Retrospektiven
Management von (Prozess-) Wissen für MA einrichten
Positiver Umgang mit Fehlern als Element des Lernprozesses/ "fail early...")
Arbeiten in Netzwerken
Aufbau Sekundär-organisation
Sinnstiftende Angebote & mitgestaltetes Erleben im Job ermöglichen
„End-to-End“-Denken vorantreiben
Veränderungsbereitschaft durch Kultur fördern
Arbeiten in heterogen Teams
Flexible Rollen wahrnehmen
Gruppenbewertung
Flexible, skalierbare, agile, ad-hoc-Prozesse neben Standard- prozessen einführen.
Lernkultur Zuständigkeit Employability-beim MA
Wissen systematisch gemeinsam erarbeiten, Wissen teilen
Schnelle Abstimmungen/Flache Hierarchien
Teamziele
Prozessmodel des Unter-nehmens kennen (Kern-Wertschöpfungs-support-Prozesse erfassen
Vertrauen in zukünftige Beschäftigungsfähig- keit in Anbetracht der Digitalisierung schaffen
Vertrauen zu Kollegen:Innen/ Vorgesetzten schaffen

    F u n k t i o n     i n     B r e i t e   › › ›
   
Strukturkompetenz
Strukturkompetenz
HR Prozesskompetenz
Kultur
Beziehungskompetenz
 
 

i40-Kompetenzen | Organisationale Kompetenzen | Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

Teilnehmende der Projektgruppe
Organisationale Kompetenzen:

Dr. Stefan Baron, Agentur Q
Saskia Fath, VDMA e.V.
Serge Gabel, Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA
Jérôme Jetter, VDMA e.V.
Magnus Kandler, Karlsruher Institut f. Technologie (KIT)
Klaus Kilian, AZO GmbH + Co. KG
Dr. Martin Krämer, SICK AG
Wolfgang Mahanty, OPTIMUM datamanagement solutions GmbH
Maximilian Schmidt, ATEMAG Aggregatetechnologie und Manufaktur AG
Dr. Ulrich G. Schnabel, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Oliver Schunter, OSG GmbH
Markus Schwarz, nemetris GmbH
Manfred Zahn, Festo SE & Co. KG

Industrie 4.0 erfordert neuartige Kompetenzen in Unternehmen und angepasste Qualifikationen.

Jérôme Jetter

Projektmanager Lernen und Qualifizierung 4.0