Weitere News

Wirtschaftsrepräsentanz in Israel

Am 12. Oktober eröffnete in Tel Aviv eine baden-württembergische Wirtschaftsrepräsentanz. So baut das Land die Verbindung zu Israel als Vorreiter in Sachen Digitalisierung und neue Technologien auf.

InnovationCamp BW Silicon Valley

Das Silicon Valley kommt nach Stuttgart: Vom 16. – 20. November erwartet Unternehmen ein individuelles Programm mit virtuellen und vor-Ort-Elementen. Jetzt anmelden!

Digitalisierungsprämie Plus

Mit dem erweiterten Förderprogramm unterstützt und fördert die Landesregierung den im Zuge der Corona-Pandemie entstandenen Digitalisierungsschub.

Teilen:

Projekt IoT4Industry

Zweiter Aufruf: Reichen Sie jetzt Ihre Verbund-Projektidee zu Industrie 4.0 ein!

2. Call for Expression of Interest

Die zweite Runde für den Aufruf zur Interessensbekundung „Call for Expression of Interest“ und den darauf folgenden Projektaufruf „Call for Collaborative Projects“ im EU-Projekt IoT4Industry steht vor der Tür!

Als ersten Schritt haben die Teilnehmer zwischen dem 1. März und dem 5. Mai 2019 Zeit, Ihre Themen und Projektideen zu relevanten Projekten zu identifizieren und umzusetzen. Nutzen Sie hier die Möglichkeit, um Ihre Themen für den nachfolgenden finalen „Call for Collaborative Projects“ (1. April bis 11. Juni 2019) vorzuschlagen und Ihre Chancen zu verbessern.

Ausgewählte Projekte werden mit bis zu 120.000 Euro gefördert.

Die Projektvorschläge müssen einen Anwendungsfall in Produktion/Herstellung darstellen, in dem das IoT einen klaren Mehrwert hat, innovativ ist und deutliche Auswirkungen auf alle beteiligten Partner hat.
Die drei Arten von Projekten im Einklang mit diesen Zielen sind:
- Machbarkeitsstudien
- Prototyping
- Demonstration/Pilot

Teilnahmeberechtigung
Die Bewerbung mit einem kollaborativen Projektvorschlag ist obligatorisch – die Informationen zur öffentlichen Ausschreibung finden Sie hier. Projektvorschläge müssen entweder transnationale Projekte (d.h. Beteiligung von Parteien aus mindestens zwei verschiedenen Ländern in den EU-Mitgliedstaaten, assoziierten H2020-Ländern) oder überregionale Projekte (d.h. Einbeziehung von Parteien aus verschiedenen Regionen in Europa) sein. Mindestens ein Unternehmen muss seinen Sitz in einem der folgenden Partnerländer des Konsortiums haben: Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien oder Großbritannien.
Mindestens ein kollaborativer Projektpartner muss ein KMU sein. Von den KMU wird erwartet, dass sie über eine nachgewiesene Erfolgsbilanz, Kapazität zur Umsetzung der Maßnahme, eine kohärente FuE- und Geschäftsstrategie sowie eine solide und tragfähige Finanzlage verfügen. Die zusätzlichen Partner können KMU, große Industrie, FuE-Institute, Universitäten, etc. sein.

Bewerbung
Die Bewerber werden gebeten, ihre Interessen unter Verwendung des auf der Homepage ab 1. März verfügbaren Fragebogens einzureichen.

Das IoT4Industry Projekt
Das IoT4Industry-Projekt zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen IoT-Lösungsanbietern und Industrieunternehmen durch Matchmaking- und Finanzierungsmöglichkeiten voranzutreiben, um Industrie 4.0-Lösungen innerhalb der EU zu fördern. IoT4Industry bietet hierbei KMU finanzielle Unterstützung durch ein Gutscheinsystem („innovation vouchers“).
Auf der Website erhalten Sie aktuelle Informationen über das Projekt, den aktuellen Status zu den Innovationsgutscheinen sowie Berichte über die erarbeiteten Resultate.