F4DIA – Fit für die digitalisierte Arbeitswelt

Name: GARP Bildungszentrum e.V.
Gründungsjahr: 1969
Mitarbeiterzahl: 70
Branche: Berufliche Aus- und Weiterbildung
Ausgezeichnet: Juli 2019

Kompetenzen

Berufliche Aus- und Weiterbildung ist Kernkompetenz und Leidenschaft von GARP Bildungszentrum. Mit unserer Erfahrung sind wir seit 50 Jahren gefragter Partner für unsere 225 Mitgliedsunternehmen, für weitere Firmenkunden, für einzelne Personen und für öffentliche Auftraggeber. An vier Standorten bringen 70 Mitarbeiter und 200 Fachexperten jährlich fast 8000 Kunden auf den beruflichen Wegen weiter.

Welche Industrie 4.0-Lösung wurde umgesetzt?

Digitale Transformation findet überall statt. Die Auswirkungen kommen überall zum Tragen. Es gibt große Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft, Gesellschaft und den Einzelnen. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat 2016 zum Thema „Digitalisierung und berufliche Weiterbildung“ ein Förderprogramm gestartet. GARP bewarb sich mit fünf Projektpartnern erfolgreich, Projektstart war im April 2017. Ziel ist von Anfang an, Unternehmen (KMU) für die digitalisierte Arbeitswelt fit machen. Unsere Frage war: Was ist erforderlich, um die Herausforderungen durch die Digitalisierung in den Unternehmen bewältigen zu können? Dabei geht es vor allem um Personalentwicklung – weniger um Technik. Es gilt, Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, dass sie im Arbeitsumfeld digitalisierte oder zu digitalisierende Prozesse erkennen und darauf reagieren, positiv begleiten und anleiten können. Der Weg dorthin geht über Stärkung von Veränderungsbereitschaft, Flexibilität und Lust auf lebenslanges Lernen. Unsere Industrie 4.0-Lösung besteht aus einem eigens entwickelten modularen Qualifizierungskonzept für die Zielgruppe. Wir qualifizieren Mitarbeiter zum „Multiplikator für die digitalisierte Arbeitswelt (IHK)“.

Welche Vorteile gibt es im Vergleich zum herkömmlichen Ansatz?

Weil das Projekt durch ein Konsortium von fünf Projektpartnern (GARP, TRUMPF, Staatsgalerie Stuttgart, PH Ludwigsburg, Verein zur Förderung der Berufsbildung) entwickelt wurde, konnten unterschiedliche Themenbereiche berücksichtigt und bearbeitet werden. In der Erprobungsphase kamen KMU mehr und mehr ins Spiel. Die Schritte von Design, Entwicklung, Erprobung und Kaizen erfolgten nach der Methode des Agilen Projektmanagements. Auf diese Weise sind praxisorientierte, übergreifende und aufeinander aufbauende Module zur Qualifizierung von „Multiplikatoren“ für die digitalisierte Arbeitswelt in KMU entstanden. Das modulare Lernen in kleinen Einheiten und der Nachweis über betriebliche Praxisprojekte schafft für die Teilnehmer aus KMU einen hoch effizienten Beitrag zum Digitalen Transfer im jeweiligen Unternehmen.

Welchen Nutzen hat der Kunde?

  • Netzwerkaufbau mit KMU schafft verteiltes Wissen auf hohem Niveau
  • Austausch vieler Beteiligter zu den Herausforderungen und Lösungsansätzen
  • Über modulare Weiterbildung und betriebliche Praxisnachweise wird Aufbruch zu neuen Horizonten im Digitalen Transfer möglich
  • Leitfaden als Dokumentation der Best Practice-Beispiele aus beteiligten KMU

Bilder

Video

Kontaktadresse

GARP Bildungszentrum e.V.
Carl-Orff-Weg 11
73207 Plochingen

Dr.-Ing. Werner J. Waiblinger
Telefon: 07153 8305 12
E-Mail: waiblinger@garp.de
Webseite: www.garp.de

GARP Bildungszentrum e.V.
Carl-Orff-Weg 11
73207 Plochingen
Deutschland