Ministerialdirektor Michael Kleiner zeichnete am 12. Dezember 14 Preisträger des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ aus

Ministerialdirektor Kleiner: „Die prämierten Lösungen zeigen, dass Industrie, Mittelstand und Start-ups in Baden-Württemberg auf bestem Weg in die digitalisierte Zukunft sind.“

Insgesamt wurden 14 Unternehmen und Einrichtungen prämiert, die Digitalisierungslösungen erfolgreich im Betriebsalltag umgesetzt haben. „Industrie, Mittelstand und Start-ups in Baden-Württemberg sind auf bestem Weg in die digitalisierte Zukunft, wie die heute prämierten Projekte eindrucksvoll zeigen. Mit der Preisverleihung wollen wir anfassbare Lösungen aus dem Land, die Mehrwerte schaffen, noch bekannter machen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen wollen wir damit motivieren, die sich durch Industrie 4.0 bietenden Chancen aktiv anzugehen“, sagte Kleiner bei der Verleihung in Stuttgart.

Mit dem Wettbewerb sucht die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ nach innovativen Konzepten aus der Wirtschaft, die mit der intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen erfolgreich sind. Die Expertenjury bewertet neben dem Innovationsgrad auch die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0. Die prämierten Projekte deckten eine große Bandbreite von Branchen und Technologien ab und zeigten, „dass Industrie 4.0 nicht nur spezielle Branchen wie Maschinenbau oder Automobilindustrie, sondern die gesamte in-dustrielle Wertschöpfung betrifft“, so Kleiner.

Seit dem zweiten Quartal 2018 liegt der Fokus insbesondere auf Digitalisierungslösungen aus den Bereichen Lernen 4.0 und Human Resource Management.

Die Auszeichnung „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“
In Summe wurden in acht Prämierungsrunden bislang 141 Unternehmen, Institute und andere Organisationen ausgezeichnet. Der nächste Bewerbungsstichtag ist der 31.Dezember 2018.

Die prämierten Unternehmen erhalten eine Ehrenurkunde und eine Glasplakette, die am Unternehmensstandort angebracht werden kann. Folgende Unternehmen wurden bei dieser Veranstaltung ausgezeichnet:

  • Bachthaler Informationstechnologie

    »bIT 4.0 – Softwarelösung für Lohn- und Einzelfertiger«

  • Baden-Württemberg Stiftung

    »Roadshow-Truck DISCOVER INDUSTRY«

  • Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH

    »Vernetztes und mobiles Shopfloor-Management«

  • CAS Software AG

    »Digitales Shopfloor-Management mit ValueStreamer«

  • Elabo GmbH

    »Teachware Lern-Kit für Industrie 4.0«

  • Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie Singen

    »Gesamtsystem für die integrierte Überwachung in der Strahlentherapie«

  • Heronius GmbH

    »Digital vernetzte Fertigungsprozesse in der Smart Factory«

  • Hohentwiel-Gewerbeschule Singen

    »I4.0 für alle – Die Lernfabrik 4.0 in Singen«

  • HTWG Konstanz - Modellfabrik Bodensee

    »Modellfabrik für die Ausbildung zu digitalisierten Arbeitswelten«

  • iFAKT GMbH

    »VSM 4.0 – digitales Wertstrom-Management in der Fertigung«

  • Pilz GmbH & Co. KG

    »Pilz Smart Factory – Demonstrator für die intelligente Produktion«

  • Schneider Form GmbH

    »OptiCheck – Digitalisierung im Formenbau«

  • Siemens AG Getriebemotorenwerk Tübingen

    »Digitale Toolkette von den Produktdaten bis zum fertigen Bauteil«

  • WITTENSTEIN SE

    »Störungsmanagementtool FLASH«